Es ist so weit. Ohh, wie aufregend! Mein größter Neujahrsvorsatz für 2023 2024 war es, mit meinem eigenen kleinen Foodblog online zu gehen. Und hier ist er nun endlich, mein erster Blogpost! Ahh, ich freue mich wahnsinnig! Und ich kann’s gar nicht mehr abwarten, meine liebsten Rezepte mit euch zu teilen. Also legen wir direkt los mit dem saftigsten Schokokuchen EVER!


Denn wie sagt man so schön: Zum Einstand bringt man Kuchen mit!

Für mich als bekennende Schokoholikerin war recht schnell klar, welches Rezept ich euch in meinem ersten Blogpost zeigen möchte. Dieser Kuchen ist ganz besonders schokoladig, extrem saftig und unverschämt lecker. Wer Schokolade mag, wird diesen Kuchen lieben!

Und um das Schokoladenglück perfekt zu machen, gibt’s zum saftigsten aller Schokoladenkuchen noch eine köstliche Glasur – samtig glatt, super schokoladig und nicht zu süß.

Ihr könnt mir glauben: Dieser Kuchen hat definitiv das Potential, wie bei mir zum All-Time-Liebling zu werden. Und da ich wohl unmöglich jedem einzelnen von euch ein Stück von diesem Schoko-Träumchen nach Hause schicken kann, mache ich jetzt das nächstbeste und teile das Rezept mit euch – los geht’s!


Welche Zutaten brauchen wir für den perfekten Schokokuchen?

Schokolade & Kakao. Besorgt auf jeden Fall die beste dunkle Schokolade und hochwertigen Kakao. Die Qualität macht sich in eurem köstlichen Schokoladenkuchen auf jeden Fall bezahlt!

Butter, Eier & Schmand. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, verwendet ihr die flüssigen Zutaten am besten bei Raumtemperatur. Nehmt sie hierfür einfach eine Stunde vorher aus dem Kühlschrank.

Zucker. Für den perfekten Hauch von Süße verwenden wir sowohl normalen Kristallzucker als auch dunklen Rohrzucker.

Mehl. Um Klümpchen zu vermeiden, vermischt ihr das Mehl gründlich mit dem Backkakao und siebt es anschließend zum Vermengen in den Kuchenteig.

Espresso. Um den schokoladigen Geschmack noch etwas mehr hervorzuheben, gebt einen ordentlichen Schuss Espresso zum Teig. Ihr werdet ihn hinterher nicht rausschmecken, versprochen. Probiert es aus und dankt mir später.

Vanille. Auch ein oder zwei Teelöffel Vanilleextrakt geben dem Kuchen einen tollen Geschmack.

Salz. Um die Süße ein wenig auszugleichen, hilft eine Prise Salz.


Vorbereitungen

Zu allererst solltet ihr euren Backofen schon einmal auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eure Backform gründlich mit weicher Butter oder Backtrennspray einfetten.

Kalte Zutaten lassen sich nicht so gut mischen und enden schnell in einem klumpigen Teig. Nehmt also schon einmal die Butter, die Eier und den Schmand aus der Kühlung.

Gugelhupf Teig zubereiten

Die Schokolade hackt ihr in kleine Stücke und lasst sie in dem heißen Espresso unter Rühren schmelzen. Die Masse könnt ihr erst einmal beiseitestellen.

Schnappt euch als nächstes eine Schüssel und schlagt die Butter zusammen mit dem Zucker cremig auf. Anschließend gebt ihr nach und nach die Eier dazu und rührt sie zusammen mit dem Vanilleextrakt unter.

In einer separaten Schüssel vermischt ihr dann das Mehl mit dem Kakaopulver, Salz und Backpulver. Den Schmand vermischt ihr in einer weiteren Schüssel mit der geschmolzenen Schokolade. Nun hebt ihr abwechselnd die Schoko-Schmand-Mischung und die trockenen Zutaten unter die Butter-Ei-Masse. Verrührt den Teig dabei nur so lange wie nötig und füllt ihn anschließend in die vorbereitete Backform.


Das Ganze kann es sich nun für ca. eine Stunde im vorgeheizten Backofen gemütlich machen (Stäbchenprobe nicht vergessen!).

Nachdem ihr den Kuchen aus dem Ofen genommen habt, lasst ihr ihn am besten mit einem sauberen Geschirrhandtuch abgedeckt etwa 10 bis 15 Minuten lang in der Form ruhen, bevor ihr ihn auf ein Kuchengitter stürzt. So bleibt der Kuchen schön saftig.


Schokoladen Gugelhupf garnieren & servieren

Für die Glasur hackt ihr zuerst die Zartbitterschokolade klein und kocht die Sahne unter Rühren auf. Anschließend nehmt ihr die Sahne vom Herd und rührt die kleingehackte Zartbitterschokolade ein.

Wenn der Kuchen vollständig abgekühlt ist, begießt ihr ihn mit der Glasur.


Am besten schmeckt der Kuchen, wenn er über Nacht bei Zimmertemperatur durchgezogen ist. Wer mag, kann den Schokoladenkuchen mit einem Klecks Sahne und frischen Beeren oder einer Kugel Vanilleeis servieren. Er schmeckt aber auch pur ganz köstlich.

Zum Speichern oder Pinnen habe ich hier noch die Rezeptkarte für euch. Ganz viel Spaß beim Nachbacken!

Supersaftiger Schokokuchen

Dieser Kuchen hat definitiv das Potenzial, zum All-Time-Liebling zu werden. Er ist ganz besonders schokoladig, extrem saftig und unverschämt lecker. Wer Schokolade mag, wird diesen Kuchen lieben!
5 from 3 votes
Vorbereitungszeit 20 Minuten
Backzeit 1 Stunde
Gericht Kuchen
Portionen 1 Gugelhupfform (24 cm)

Zutaten
  

Schokoladenkuchen

  • 150 g Zartbitterschokolade
  • 120 ml Espresso
  • 170 g Butter
  • 5 Eier
  • 100 g dunkler Rohrzucker
  • 100 g Kristallzucker
  • 2 TL Vanilleextrakt
  • 225 g Mehl
  • 50 g Backkakao
  • 1/2 TL Salz
  • 2 TL Backpulver
  • 200 g Schwand

Glasur

  • 140 g Sahne
  • 180 g Zartbitterschokolade
  • 1/2 TL Öl optional (für den Glanz)

Zubereitung
 

Vorbereitungen

  • Zu allererst solltet ihr euren Backofen schon einmal auf 180°C Ober-/Unterhitze vorheizen und eure Backform gründlich mit weicher Butter oder Backtrennspray einfetten.
  • Kalte Zutaten lassen sich nicht so gut mischen und enden schnell in einem klumpigen Teig. Nehmt also schon einmal die Butter, die Eier und den Schmand aus der Kühlung.

Gugelhupf-Teig zubereiten

  • Die Schokolade hackt ihr in kleine Stücke und lasst sie in dem heißen Espresso unter Rühren schmelzen. Die Masse könnt ihr erst einmal beiseitestellen.
  • Schnappt euch als nächstes eine Schüssel und schlagt die Butter zusammen mit dem Zucker cremig auf. Anschließend gebt ihr nach und nach die Eier dazu und rührt sie zusammen mit dem Vanilleextrakt unter.
  • In einer separaten Schüssel vermischt ihr dann das Mehl mit dem Kakaopulver, Salz und Backpulver. Den Schmand vermischt ihr in einer weiteren Schüssel mit der geschmolzenen Schokolade. Nun hebt ihr abwechselnd die Schoko-Schmand-Mischung und die trockenen Zutaten unter die Butter-Ei-Masse. Verrührt den Teig dabei nur so lange wie nötig und füllt ihn anschließend in die vorbereitete Backform.
  • Das Ganze kann es sich nun für ca. eine Stunde im vorgeheizten Backofen gemütlich machen (Stäbchenprobe nicht vergessen!).
  • Nachdem ihr den Kuchen aus dem Ofen genommen habt, lasst ihr ihn am besten mit einem sauberen Geschirrhandtuch abgedeckt etwa 10 bis 15 Minuten lang in der Form ruhen, bevor ihr ihn auf ein Kuchengitter stürzt. So bleibt der Kuchen schön saftig. 

Schokoladen-Gugelhupf garnieren und servieren

  • Für die Glasur hackt ihr zuerst die Zartbitterschokolade klein und kocht die Sahne unter Rühren auf. Anschließend nehmt ihr die Sahne vom Herd und rührt die kleingehackte Zartbitterschokolade ein.
  • Wenn der Kuchen vollständig abgekühlt ist, begießt ihr ihn mit der Glasur.
Keyword Kuchen, Schokolade


Ihr habt das Rezept ausprobiert? Dann bin ich sehr neugierig, wie es euch geschmeckt hat.

Hinterlasst mir gerne einen Kommentar unter dem Blogpost und/oder taggt mich auf euren Instagrambildern mit #deichmadame und @deichmadame. Dann finde ich euch auch!

6 Kommentare

  1. 5 Sterne
    Ein toller Kuchen, vielen Dank für das Rezept

    1. Danke dir, liebe Diana – das freut mich sehr! 😍

  2. 5 Sterne
    Liebe Ina,
    wow, für den ersten Post deines Foodblogs richtig toll! Wenn ich da so an meine Anfänge von 2011 denke :D. Dein Schokokuchen sieht schon auf den Bildern so schön saftig aus, da würde ich am liebsten gleich zugreifen!
    Ich wünsche dir viel Erfolg mit deinem Foodblog 🙂

    Liebe Grüße
    Bettina

    1. Oh Bettina, vielen Dank für deine lieben Worte! 🤗

  3. 5 Sterne
    Den werde ich definitiv nachbacken😋😋😋 danke für das tolle Rezept.

    1. Das freut mich sehr, liebe Stefanie! 🥰

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Recipe Rating